Im Test:

Grand Hotel Fasano

“Eine perfekte Gratwanderung zwischen historischen Schätzen und hochwertigem 2021er-Interieur.”

GOOD TO GO: Das perfekte Gardaseehotel für Genussmenschen, die edles k.u.k.-Flair, feine Kulinarik und den See direkt vor der Nase lieben.

Es gibt Hotels, die man einfach in der Sekunde liebt! Das Grand Hotel Fasano gehört zu dieser Elite raffinierter Verführer. Obwohl Jagdsitz des österreichischen Kaisers aus dem vorvergangenen Jahrhundert, ist das majestätische Anwesen punktuell nur dort verstaubt, wo es schon wieder sexy ist. Die knarrende Holztreppe etwa oder der uralte Slow-Motion-Lift von circa 1888. Nie herrscht in diesem Haus Absturzgefahr bei der gar nicht so leichten Gratwanderung zwischen historischen Schätzen und hochwertigem 2021er-Interieur. So sind die Executive-Doppelzimmer im Haupthaus frisch renoviert, hell, geschmackvoll und stilsicher eingerichtet, mit einem XXL-Spiegel sowie „made in Italy“-Sesseln und Sofas der Firma Sevensedie. Muss nächtens das stille Örtchen aufgesucht werden, aktiviert sich ein Bewegungsmelder, und die WC-Glasschiebetür verwandelt sich in einen capriblauen Wegweiser. Morgens lassen sich die Vorhänge dann geräuschlos auf Knopfdruck öffnen.

Wie magnetisch zieht es einen sofort auf den Balkon, man blinzelt beglückt in die Sonne und auf den weiten See. Direkt unter einem sorgt der 12.000-m2-Hotelpark für Hochgefühle. Dösen oder lesen auf der Liege im Schatten von Palmen, Magnolien, Zypressen, Bananenstauden?

“Der 12.000-m2-Park sorgt für Hochgefühle.”

Oder vielleicht doch lieber der Entenkolonie zusehen, wie sie den Rasen mäht, pardon, zupft. Das animiert nämlich dazu, selbst ein paar Meter über den Kiesweg zu watscheln, die Leiter zum erfrischenden See zu nehmen und dann ein- und abzutauchen. Beim Dinner im Gourmetrestaurant Il Fagiano bleibt auch kein Auge trocken: Erstklassig von der Meeresfrüchte-Pasta über den Black Cod auf Kräutercreme bis zu den marinierten, warmen Feigen. Zum Grande Finale lädt die stimmungsvolle Terrazza. Barchef Rama Redzepi schüttelt dort gerne einen „Shirley Temple 2.0“ aus dem Ärmel – ein Erwachsenen-Cocktail mit Gin, als Verbeugung vor Hollywoods berühmtem Kinderstar aus den 1930er-Jahren, der natürlich auch schon zu den illustren Gästen zählte. Text: Andreas Jaros

“Ein exklusiver Logenplatz am Gardasee.”

Lage | am Westufer Kategorie | 5*, einziges LHW am Gardasee Architektur | neoklassizistisch, Baujahr 1888 Zimmer & Suiten | insgesamt 79; gekrönt von einer 100 m2 großen Grand Suite mit Terrasse und Seeblick; 17 Executive-DZ mit Balkon und Seeblick (ca. 50 m2). Comfort, Superior und Deluxe: 20–35 m2. 5 EZ mit 17 m2, die „Villa Principe“ neben dem Hotel verfügt über weitere 12 Zimmer. CC-VIP-Tipp | Das Executive-Doppelzimmer Nr. 222 im 3. Stock, ein 54 m2 großer Wohn(t)raum mit Traumblick Stil & Ambiente | Märchenschloss mit Garten und VIPs von Klimt bis Beckenbauer Facilities | 3 Restaurants (Il Fagiano, Il Pescatore und Magnolia), ergänzt vom lässigen La Darsena in Hotelnähe, Bar, Gin Lounge, Boots-Charter, Mountainbike- und Oldtimer-Verleih Spa | 3.500-m2-Wellnessbereich; das Aveda Aqva Spa wirkt im Poolbereich wie ein antikes römisches Bad, 1 Indoor-, 2 Outdoorpools, Service | sehr nahe am Gast, ohne aufdringlich zu sein Kontakt | Gardone Riviera, T. + 39 03 65 29 02 20 www.ghf.it, www.lhw.com