Die Malediven

Award-Sieger in der Kategorie Best Luxury Destination of the Year 2021

We are grateful for the recognition we have received for the work undertaken by each and every stakeholder in the Maldives tourism industry.

Thoyyib Mohamed, Managing Director

Schneeweiße Puderzuckerstrände …

kristallklares Wasser, das in Azur, Türkis, Saphir und Indigoblau leuchtet und eine faszinierende Unterwasserwelt – die Postkartenidylle der Malediven macht sprachlos. Mit den luxuriösesten Resorts erfüllen sie das Klischee vom Urlaubstraum unter Palmen wie kein anderes Reiseziel auf unserem Planeten. Zugegeben, es gibt viele schöne Flecken auf dieser Erde. Orte, an denen man den immer komplizierter werdenden Alltag rasch vergessen kann. Doch auf den Malediven wird der Urlaub zu einem unvergleichlichen Vergnügen. Nur einen Nachtflug entfernt, reihen sich fast 1.200 palmengeschmückte Inseln in 26 Atollen wie eine Perlenkette in einem Meer von tiefem Blau vor dem indischen Subkontinent aneinander. Auf knapp 150 verstecken sich spektakuläre Resorts., jedes mit eigenem Flair. Neben fantastischem Setting toppen sie sich mit hippem Design und ultimativem Luxus: da schwimmen etwa unter den kunstvollen Glasböden der Wellnesstempel Kugelfische, und auf romantischen Sandbänken kredenzt der Privatbutler Champagner-Cocktails, während sich die Sonne mit einem faszinierenden Farbenspiel zum Untergehen fertig macht.

Andere wiederum punkten mit …

Golfplätzen, Underwater-Jetski, Anti-Gravity-Yoga und japanischen Köchen, die in Unterwasserrestaurants aus Snappern, Wahoos und Thunfischen in erstklassiger Güte und verschwenderischer Quantität glücklich machende Gaumenfreuden zaubern. Fünf Meter unter dem Meeresspiegel sieht man Rotfeuerfische durchs Türkis schweben, Clownfische zwischen Seeanemonen-Tentakeln gleiten und Papageienfische, die bunt wie Pucci-Kleider im größten Aquarium der Welt schillern. Selbstredend, dass Tauchen und Schnorcheln in diesem Unterwasserpanorama mit mehr als 1200 verschiedenen Fischen und 250 Korallenarten Weltklasse ist. Wer mit Mantarochen schwimmen und einmal in einem Blue Hole in die Tiefe gehen möchte, sollte nach Vakkaru. Das gleichnamige Resort inmitten der Weite des einzigen maledivischen UNESCO-Biosphärenreservats im Baa-Atoll sieht auch in Wirklichkeit so aus, wie es die Reisekataloge versprechen: Traumschöne Holzvillen verstecken sich im Mini-Dschungel, und die Wasservillen haben feine Decks mit beschatteten Daybeds und Privatpools – für noch mehr Privatsphäre. Wer sich nach dem absoluten Robinson-Crusoe-Effekt sehnt, ist auf Kunfunadhoo im Soneva Fushi richtig. Diese Institution für Barfuß-Flair verwöhnt schon seit 1995 sein anspruchsvolles Publikum mit Hingabe.

Mit Abstand im Paradies …

Weiße Palmenstrände, kristallklares Meer, exklusive Luxusresorts, atemberaubende Unterwasserwelten – und perfektes Social Distancing. So sehen wahre Urlaubsparadiese aus. Auf den Malediven findet man davon eine Vielzahl. Denn der Archipel besteht aus 1.190 Inseln, die über den Indischen Ozean verstreut sind. Das macht Abstandhalten zu einem Kinderspiel. Dazu kommt das One-Island-One-Resort-Konzept, das sicherstellt, dass man auf dem Atoll, auf dem man residiert, wirklich nur die Gäste und das Personal des eigenen Hotels antrifft. Auf diese Weise findet jeder Erholungssuchende seinen sicheren Hafen. Wie sehr man hier um die Sicherheit der Urlauber bemüht ist, zeigt sich an einer Anerkennung, die den Malediven kürzlich vom World Travel and Tourism Council (WTTC) verliehen wurde: Der tropische Inselstaat wurde mit dem Safe Travels Stamp ausgezeichnet, der die Bemühungen zur Umsetzung verbesserter Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen würdigt. www.visitmaldives.com