Im Test:

Grand Hotel Tremezzo

GOOD TO GO: Das perfekte Hotel am Comer See für Millennials, die altes Italo-Flair im Zusammenspiel mit chilligen DJ-Sounds im neuen Beach Club spüren wollen.

Die gute alte Zeit ist hier omnipräsent, nicht nur wegen des 110. Geburtstags des Jugendstilpalasts am 10. Juli 2020. Greta Garbo spukt noch immer durch die Flure, der „Göttlichen“ ist eine der vier historischen Suiten gewidmet. 1932 hatte die Hollywood-Diva im oscargekrönten Film „Grand Hotel“ mit nur einem Satz unbezahlbare PR für das Haus gemacht: „Let’s spend a month in Tremezzo, my love“. Damit war das Grand Hotel Tremezzo gemeint.

Der Schlüssel, den ich beim Check-in erhalte, muss noch ein Überbleibsel dieser goldenen Ära sein. Er ist so schwer, dass er die Nähte meiner Hosentasche einem echten Stresstest unterzieht. Unversehrt im Zimmer 417 mit grandiosem See- und Bergblick und kleinem Balkon über der Uferstraße angekommen, ist dann im Marmorbad gleich wieder Nostalgie Trumpf: Anstelle einer Duschkabine wurde, wie in vielen anderen Zimmern auch, eine faltbare Glaswand auf die Badewanne gepflanzt.

Im Ristorante „La Terrazza“ wird ebenfalls der Vergangenheit gehuldigt, der Mailänder Kochpapst Gualtiero Marchesi lebt im Degustationsmenü oder mit seinem Klassiker „Risotto, Goldblatt, Safran“ weiter. Valentina de Santis, gemeinsam mit ihrem Vater Paolo CEO des Hotels, ist liebgewordenen Traditionen auch nicht abhold. 1983, an ihrem ersten Geburtstag, bekam sie von Küchenchef Osvaldo Presazzi eine ganz spezielle Torte. „Auch heute noch bäckt er mir die ‚Torta Valentina’ aus Kakao und Mandeln – eine andere darf ich an meinem Ehrentag nicht verputzen!“

Das Familiäre ist ihr heilig. Dieses Amici-Gefühl soll auch die Gäste umschmeicheln. Noch wichtiger freilich: Ihr femininer Touch bei den Modernisierungsschritten – gut sichtbar schon an den Fauteuils in den Salons und Lounges, die sie mit leuchtenden Farben ausstaffiert hat. Wenn jetzt auch noch der kleine Napoleon der Restaurant-Crew Grandezza statt Grant verströmen würde, wäre der Glamour schnell wieder zurück – und das ganz ohne Zutun Garbos. Text: Andreas Jaros

Lage | spektakulär am westlichen Seeufer mit der Villa Carlotta – einem touristischen Hotspot – als Nachbarn Kategorie | 5* Architektur | typische Belle-Époque-Eleganz Zimmer & Suiten | 90 insgesamt, darunter 8 Dachgeschoß- Suiten (ab 60 m2) mit Jacuzzi auf der Terrasse und Butlerservice. Die kleinsten Zimmer (Park- oder Seeblick) haben 35 m2. Villen für größere Gruppen CC-VIP-Tipp | Die Suite Carlotta mit runder Marmorbadewanne, Seeblick und 2 Balkonen Stil & Ambiente | Brückenschlag zwischen antikem Mobiliar und Modern Times

Facilities | 5 Restaurants und Bars, darunter das Fine-Dining-Ristorante La Terrazza und die Trattoria L’Escale. 2 Outdoorpools: einer im Park, einer im See als Prunkstück des neugestalteten T Beach Club mit Sandstrand. Sala Biliardo mit 200 Jahre altem Poolbillardtisch, Boutique Spa | 5 Behandlungsräume, Hamam-Suite, Dampfbad, Sauna und Indoorpool, Gym Service | Selbst nach Badeschluss werden die gewünschten Handtücher klaglos und „rapido“ an den Pool gebracht. Kontakt & Info | Tremezzina T. +39 034 442 491 grandhoteltremezzo.com, www.preferredhotels.com