Waldhaus Sils

1. Platz: Das beste Hideaway mit Flair. Der Schweizer Geheimtipp steht auch nach über 100 Jahren immer noch bei den Einheimischen hoch im Kurs: Fast die Hälfte der Gäste sind Schweizer! www.waldhaus-sils.ch

Natürlich ist auch …

am Hotel Waldhaus der Wandel der Zeit nicht spurlos vorübergegangen: In den knappen 110 Jahren seit der Eröffnung 1908 wurde das Haus verfeinert und ergänzt, ohne jedoch den Charakter zu verderben. Und der ist und bleibt der Belle Epoque treu: Zeitungen rascheln im Lesesalon, vom Steinway Flügel klimpert leise die Musik, der Single Malt schmilzt auf der Zunge und an der Bar finden sich die Paare zum Tanz. Das gefiel schon Erich Kästner, das mochte einst schon Albert Einstein und das wird auch in Zukunft noch die Menschen begeistern. Es muss nicht immer historisch sein: Wer lieber ein modern eingerichtetes Zimmer ohne verspielte Accessoires möchte, wird im Waldhaus ebenso fündig wie Nostalgiker und Liebhaber der Klassik. Das Hotel bedient aber nicht nur die verschiedensten Geschmäcker, sondern vermietet die Unikate auch in jeder Himmelrichtung. Es gibt im Hotel Waldhaus keine Hinterseite, sondern nur Aussichten – es lohnt sich also, wieder zu kommen und die Sicht auf den Silvaplanersee mit der Sicht auf den Silsersee zu tauschen.

EntSPAnnung pur …

Es ist eine Kathedrale der Entschleunigung, in der die Grenzen zwischen drinnen und draußen verschwimmen: Durch imposante Schächte fällt Licht in große Räume, deren Wände mit kristallinen Glasmosaiken geziert sind. Es ist naturalistischer Futurismus und vermittelt dennoch den Eindruck, es sei schon immer dagewesen. Das Spa im Hotel Waldhaus bietet auf einer Fläche von 1.500 Quadratmetern den Hotelgästen Raum für Entspannung und Wohlbefinden. Neben einer geräumigen finnischen Sauna, einer Biosauna sowie einen Abkühlungsbereich mit Tauchbecken, einen Frischluftbereich und zwei Dampfbädern zählt es etwa ein Arvenbad und ein Lärchenbad – jedes der beiden Warmwasserbecken hat das Ausmaß eines ganzen Raumes! Neben einem Fitnessbereich und dem großzügigen Becken für Sportschwimmer (8x20 Meter) gibt es sieben Behandlungsräume und einen Whirlpool unter freiem Himmel. Entworfen wurde das Spa von den Basler Architekten Miller & Maranta, die bereits für die spektakulären Neu- und Umbauten der Bar, der Küche und der Smokers Lounge im Hotel Waldhaus verantwortlich zeichneten. Beratend zur Seite stand ihnen die bekannte Spa- und Kosmetik-Spezialistin Susanne Kaufmann: Die Österreicherin hat auch die Treatments für das Haus kreiert, bei welchen Produkte ihrer Wirkstoffkosmetik verwendet werden – alle hergestellt aus der alpinen Pflanzenwelt.

Genussorte …

Rückzugsmöglichkeiten gibt es im Hotel Waldhaus genug. Plätze für einen kulinarischen Höhenflug auch: Ein Fleisch-Fondue in der Arvenstube, ein Happen zwischendurch in der Halle oder ein Lunch auf der Terrasse im Wald – die Möglichkeiten sind so vielfältig wie der Einfallsreichtum der Küchenchefs groß ist. Wen es nach einem ganz bestimmten Menü gustiert, das gerade nicht auf der Karte steht, der wird auf Vorbestellung ebenfalls satt gemacht.